Weihnachtssingen mit dem Martinus-Chor

  • 2016_12_chor-konzert


Martinus-Chor erntet beim Weihnachtssingen viel Applaus

Viel Applaus erhielt der Martinus-Chor beim diesjährigen Weihnachtssingen in der Martinus Kirche in Hagen. Die mit flackernden Kerzen beleuchtete Kirche war fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Ca. 1200 begeisterte Zuhörer ließen sich am 28. Dezember 2016, von sanften, gefühlvollen aber auch lebhaften Klängen des Chores und der eindrucksvollen musikalischen Unterstützung durch die Familie Berger nach den soeben vergangenen Weihnachtstagen nochmals in weihnachtliche Stimmung versetzen.

„Weihnachten mit Kinderaugen“ unter diesem Motto stand das diesjährige Weihnachtssingen, wie es die Chorsprecherin Marion Martin in ihrer Begrüßungsansprache noch einmal zum Ausdruck brachte.  … „So werden heut vom Himmelszelt durch Freudentränen angefeuchtet, wenn Gottes Licht zur Erde fällt, die Kinderaugen, Kinderaugen strahlend hell erleuchtet!“ Dieses Zitat stammt aus dem eigens komponierten Lied mit dem Titel „Kinderaugen“, dass neben anderen ausgewählten Stücken beim Weihnachtssingen unter der Leitung von Josef Berger in gekonnter Weise vorgetragen wurde. Dazwischen sangen alle  Anwesenden gemeinsam mit dem Chor und von der Kirchenorgel begleitet Weihnachtslieder wie „Fröhliche Weihnacht überall“, „Kling Glöckchen klingelingeling“ und „O du fröhliche“ überaus stimmgewaltig, fast die Orgel übertönend mit viel Begeisterung. Der vierstimmige Gesang des Chores wie „Wunder über Wunder“ von Danny Plett und „Weihnachten für alle Herzen“ mit dem Solisten Alfons Siekmann  ließ die Herzen der Zuhörer merklich höher schlagen. Familie Berger mit „Joseph´s Lullaby nach der Musik von Russel Schulz-Widmar und „Warum wurde Gott ein kleines Kind“ komponiert von Margarete Strauß, geborene Berger, beeindruckte wieder einmal durch ihre Musikalität und gesanglichen Qualitäten und erntete dafür reichlichen Applaus.

Zur weiteren Gestaltung trugen zwei Kinder der Familie Wulftange einen Text vor, der auf eine kindlich, fröhliche Art und Weise den lieben Gott beschreibt. Darüber hinaus schilderten Kindergartenkinder und Schulkinder in eingespielten Videoaufzeichnungen ihre persönlichen Erlebnisse und Eindrücke rund ums Weihnachtsfest und bildeten den Rahmen für ein allseits gelungenes Programm. In Form einer Videobotschaft berichtete Pfarrer Anton Berger aus Tscharks in Kasachstan auf anschauliche Weise vom Leben in seiner Kirchengemeinde und von der von ihm betreuten Armenküche. Er bedankte sich für die großartige Unterstützung und die zahlreichen Spenden, die er in den vergangenen Jahren immer wieder erhalten hatte. Zum ersten Mal in diesem Jahr präsentierte  der Chor afrikanische Klänge zusammen mit dem, wie könnte es anders sein, aus Afrika stammenden Kaplan Coffi Regio Akakpo als Gesangsolisten und Rhytmusgeber an der Djembe (afrikanische Trommel). Das afrikanische Schlusslied „Yesu Azali Awa“ in Kaplan Coffis Heimatsprache Lingala erhielt frenetischen Beifall, der nicht enden wollte. So kam der Martinus-Chor an einer Zugabe einfach nicht vorbei.

(Quelle: www.martinus-chor.de)

 

Viele Bilder finden Sie hier auf der auf der neuen Website des Martinus-Chores

 

 Mehr aus dem Gemeindeleben in St. Martinus

Zusätzliche Informationen